Wir haben geöffnet!!!


Gute Nachrichten, aber auch schlechte Nachrichten...

Die gute Nachricht ist, dass wir deutschen Friseure während den turbulenten Zeiten des Coronavirus den Salon geöffnet lassen dürfen.

Leider kann ich aber nicht die empfohlenen 1,5 Meter Abstand halten, da ich ja, wie auch immer irgendwie die Haare schneiden, färben, strähnen, etc....  halt bearbeiten möchte.

Jetzt würde ich gerne, dass wir uns alle gegenseitig respektieren und verantwortungsvoll miteinander umgehen. 
Ich möchte mich nicht anstecken und ich möchte auch keinen meiner anderen Gäste, noch meiner Familie ein Virus schenken.
Es würde auch meine Existenz gefährden, falls ich für längere Zeit nicht mehr im Salon arbeiten kann und ihr würdet echt mit nicht so schönen Köpfen leben müssen, wenn ich eure Haare nicht mehr verschönern könnte.

Folgende Regeln gelten jetzt in meinen Salon:

  • Bevor wir anfangen, waschen wir ( DU und ICH) uns die Hände
  • Keine Trockenhaarschnitte mehr für Männer und Kinder!!  Mit einem Aufpreis von nur 3 Euro (5 Minuten) bekommt ihr die Haare kurz gewaschen 
  • Wie schon immer, gibt es für jeden von euch einen frischen Umhang
  • Jeder bekommt einen neuen gereinigten Kamm ( ich hab ne Menge bunter YSPark Kämme)
  • Jeder Kunde wird mit frisch gereinigten Bürsten geföhnt
  • Solltet Ihr aus einem Risikogebiet kommen oder/und mit einer infizierten Person Kontakt haben und innerhalb von 14 Tagen Krankheitszeichen wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickelt haben, DANN möchte ich Euch bitten NICHT zu mir in den Salon zu kommen. Ihr bekommt natürlich einen neuen Termin zum späteren Zeitpunkt
  • Leider erstmal nur Kartenzahlung, da meine Bank kein Bargeld mehr annehmen möchte 


Jetzt meine allgemeinen Gedanken zu der schlechten Nachricht.

Was hat sich die Regierung dabei gedacht?

Wahrscheinlich werden viele Friseurbetriebe ganz schön ihre Probleme bekommen und in einen finanziellen Ruin taumeln.  
WARUM? weil viele Kunden, schon allein aus Angst, nicht zum Friseur gehen werden. Einnahmen werden fehlen, um laufende Kosten und Löhne decken zu können. 
Hätte der Staat auch die Friseure berücksichtigt  und wir dürften die Salons für 2-3 Wochen schließen ( um mitzuhelfen das Virus zu verlangsamen), würden wir, wie die anderen auch, Unterstützung vom Staat bekommen.
Aber wenigstens dürfen wir die Vorsteuer stunden, was sehr zuvorkommend ist & Salons mit Mitarbeiter dürfen Kurzarbeit beantragen.
Eine noch nettere Geste seitens des Staates wäre es jetzt -da wir ja zur Grundversorgung der Menschen zählen-, die Mehrwertsteuer für uns auf 7% zu senken. Aber darauf können wir lange hoffen.
So hätten wenigstens einige Friseurunternehmer die Möglichkeit, für Zeiten wie diese hier, Rücklagen zu bilden.

Aber nichtsdestotrotz, bleiben wir erstmal tapfer und hoffen, wovon ich auch überzeugt bin, dass wir uns NICHT anstecken werden.
Bitte nehmt alle Rücksicht auf die deutschen Haarkünstler, solange es sie noch gibt (nicht weil tot, sondern pleite).

Ich drück euch alle herzlichst mit einem 1.5 Meter Abstand,
liebe Grüße,
eure Katrin


Kommentare