Was kann ich ihr bieten?

Es ist wieder an der Zeit für einen Blogeintrag.

Heute morgen ( es ist mein freier Tag) stand ich um 6.30 Uhr mit laut aufgedrehter Musik im Salon und habe den Fußboden geschrubbt, Handtücher zusammen gelegt, KrimsKrams wegsortiert und einfach alles das getan, was ich so machen musste & wollte und meine Gedanken der letzen Tage, Wochen und auch Monate durchlebt.
Ich bin glücklich, keine Frage. Ich habe mit dem Staubsauger getanzt, laut mitgesungen und durchweg ein Grinsen im Gesicht gehabt - was aber auch vielleicht am starken Kaffee liegen konnte.
In den letzten Monaten sprudelte ich vor lauter Ideen und bin so mega motiviert. Viele liebe Menschen sind in meinem Leben, die mir zuhören, an mich glauben und mir das Gefühl geben, JAAAAAAA du schaffst das!!! Für diese Menschen bin ich so dankbar.
Jeder Mensch, ich besonders, hat Träume im Leben und somit auch Ziele. Oft sehe ich mich schon dort und mein Traum fühlt sich real an - dann möchte ich mich auf den Weg dorthin begeben, plane alles in meinem Kopf, will starten und dann..... Bauchweh, Zweifel,... Angst. Ich bin mir sicher, dass das nicht ungewöhnlich ist, aber es ärgert mich oft zutiefst.

Nach mehrmaligen Rückschlägen im Salon, gebe ich trotzdem nicht auf an das Friseurhandwerk zu glauben. Ich möchte nicht vergeblich nach motivierten tollen Menschen suchen, die das Handwerk lieben und dafür brennen, genauso wie ich es tue. Die gibt es auch, da bin ich mir zu 100% sicher, ..... aber....

aber... WAS KANN ICH DIESEN MENSCHEN BIETEN?

Eine fachlich gute und lebenslustige Friseurin, die wirklich Spaß an der Arbeit im Friseurhandwerk hat und die Vorstellung besitzt, sich im Leben auch was leisten zu können, wie Urlaub, Auto, Parties, nette Klamotten,  eigene Wohnung, etc (später auch genügend in der Rentenversicherung)...
Wo ist sie? Arbeitet sie (noch) im Friseurhandwerk?

NEIN, in der Industrie sind diese dynamischen, jungen Menschen abgeblieben. Am Fließband stehend in der Früh-, Spät- & Nachtschicht.
Die richtig guten Friseure im Angestelltenverhältnis haben wohl wie verrückt im Salon gearbeitet und  nichts vom Kuchen abbekommen, obwohl sie gute Arbeit ablieferten. Von der Anerkennung der Kunden konnten sie sich ja nichts kaufen und dann ziehen sie die Konsequenz und verlassen das Friseurhandwerk. Es ist ja auch verlockend, denn in der Industrie werden Stundenlöhne von 15 Euro aufwärts gezahlt, das 13. Monatsgehalt, 30 Tage Urlaub plus Urlaubsgeld... DA bekommt man ein gutes Stück der Sahnetorte ab, die das Leben gut aussehen lässt. Zudem hat man noch genügend Zeit für das Stylen der Haare an "guten Bekannten".

Der Krümmel des YesTörtchens vom kleinen Friseursalon ist eine Lachnummer dagegen.

Wo liegt der Fehler?

Der Fehler liegt bei uns Friseurmeister!!!

E R S T E N S
Wir friseurmeisterlichen Saloninhaber brauchen eine TopAusbildung im betriebswirtschaftlichen Bereich.
DAS ist einfach unumgänglich für die Zukunft eines guten Salons mit Mitarbeiter.
Kalkulation !!! Die Arbeit eines gut ausgebildeten Friseurs ist wertvoll!
Zur Zeit haben die meisten kleinen Friseurunternehmer wirklich nur ein YESTörtchen zu teilen, aber das wird nicht lange dauern, das weiss ich.
Nur die besten Saloninhaber, Friseurmeister und Friseure werden überleben, die, die wirklich gute Arbeit abliefern und den Endverbraucher so begeistern, dass sein Friseur genauso wichtig ist, wie sein Auto!

Z W E I T E N S
Wir benötigen ein Ausbildungssystem, welches fachliches Grundwissen absolut TOP abdeckt plus ein Verständnis für die betriebswirtschaftliche Leistung einer Friseurin. Friseure müssen wissen, was sie selbst umsetzen und erarbeiten müssen um ihr Wunschgehalt mit allen Vorzügen zu bekommen.

D R I T T E N S
Selektieren der Bewerber! NEIN liebe Lehrer (auch wenn ihr nur höchsten 2x im Jahr zum Friseur geht, oder 'ne beschissene Frisur auf dem Kopf habt), ihr braucht unser Handwerk nicht den Dümmsten von der Klasse zu empfehlen, nur weil sie für andere Berufe nichts taugen und für 'ne Frisöööhse es noch reichen würde. Schämt' euch!
Auch an die lieben Eltern, die der Meinung sind, ihre Kinder vom Friseurhandwerk abbringen zu müssen, weil man da ja nichts verdienen kann und diese lieber zum studieren anhalten will.
WIR BRAUCHEN JUNGE MENSCHEN MIT GRIPS IN DER BIRNE UND TALENT FÜR DAS FRISEURHANDWERK!!!
Nur diese jungen Menschen können - natürlich nur mit der Führung eines fachlich guten Friseurmeisters mit betriebswirtschaftlichen Verständnis- unser Handwerk perfekt vertreten und wieder dorthin führen, wo es auch  hingegehört zur
ANERKENNUNG IN DER GESELLSCHAFT!!!

Zur Frage des Titels
WAS KANN ICH IHR (jetzt sofort) BIETEN?
Leider (noch) nicht das, was die Industrie bieten kann, aber man könnte sich gemeinsam auf den Weg machen, gemeinsam brennen, gemeinsam den Terminplan füllen, Gäste begeistern und gemeinsam das Ziel der Träume erreichen...





Kommentare