Warum fühlen wir uns so wertlos?



Leute…. heute hatte ich einen Tag mit Peter Lehmann.
Fünf Stunden das Lesen meiner BWA, Summen & Saldenlisten.
Fortbildungs- & Weiterbildungskosten,  Raumkosten, Tilgungen, Werbekosten, Werkzeuge und deren Instandhaltung, Personalkosten, etc. und die vielen STEUERN.
Dann die große und entscheidende Frage: Was möchtest du verdienen?

Setzt man hier ein reales Unternehmergehalt an, welches nur einem durchschnittlichen Meisterlohn gleicht mit der Vision einen Frisiersalon zu betreiben, der sich Zeit für seine Kunden nimmt, mit hochwertigen Produkten und haarschonend arbeiten möchte, der ein faires Gehalt seiner nur einen Mitarbeiter/in zahlen möchte,……. tut mir leid. Da haben wir in der jetzigen Situation haushoch verloren.

Warum fühlen wir uns so wertlos? Warum denken wir, dass DAS uns NIEMAND zahlt? Warum?
Was ist den Menschen eine gute Farbe und/oder ein guter Haarschnitt  hier in Deutschland wert?
Warum haben wir so Angst für unsere gute Arbeit einen angemessenen Preis zu verlangen um soviel Geld zu verdienen, dass wir davon ein gutes Leben führen können, wie es alle anderen auch tun?

Wir müssen uns entscheiden…
Entweder wir arbeiten schnell…. Zack Zack, Klappe halten und hinsetzen, Haare 08/15 ab und Farbe drauf. Kundenwünsche eingehen? Wie bitte? Haben die auch Wünsche??... Schnell, schnell, der Nächste bitte…

Oder möchten wir doch lieber die Zeit haben Zuzuhören und den Kunden das Gefühl geben,  dass wir für sie da sind und ihnen schönes und gesundes Haar zaubern?

Für welches Konzept entscheiden wir uns?
Ich persönlich tendiere zu dem zweiten Konzept, denn ich weiss, dass ich sehr sehr lange arbeiten muss, bis ich Anspruch auf meine Rente bekomme ( die auch nicht gerade rosarosig aussehen wird). Der Tag der Friseurin bringt eine sehr hohe körperliche Belastung mit sich und ehrlich gesagt, weiss ich nicht, ob ich so stressige schnell schnell schneller Tage auf Dauer aushalten werde und ich diese meinen wertvollen Mitarbeitern zumuten möchte. Nur dieses Konzept kostet mich leider viel Geld und meine Lebenszeit.

Der Kunde muss sich nun entscheiden.
Nimmt der Kunde sich die Zeit und vergütet das Wissen und die Lebenszeit des Friseures für die eigenen Haare und das Gefühl sich aufgehoben zu fühlen und verwöhnt zu werden und richtig gut auszusehen?
Was ist dem Kunden sein Aussehen und ein paar Stunden Wellness wert?

Warum denken Friseure, dass wir es nicht wert sind Geld für unsere Dienstleistung und die schönen Stunden, die wir unseren Kunden bieten, zu nehmen?

Schöne Haarfarben brauchen Wissen, Zeit und gute Produkte.
Gute Haarschnitte brauchen Wissen einer guten Technik und auch Zeit - egal ob du Mann oder Frau bist…
Wissen kostet uns Friseure Geld, Material kostet uns Friseure Geld…. alles kostet leider viel viel Geld… und der deutsche Staat, mit all' seinen Vorzügen, nun mal auch...

Money makes the world go round, the world go round, the world go round…

Eigentlich hasse ich Geld, denn Geld alleine macht nicht glücklich, aber leider brauche ich dieses verdammte Zeug,  um meine Kunden glücklich zu machen.
Denn Kunden lieben den Cappuccino oder die heisse Schokolade, deren Zutaten ich kaufe und die Kaffeemaschine ich instandhalte und ebenfalls mir die Zeit nehme diesen zuzubereiten. Kunden lieben frisch gewaschene Handtücher, deren Waschmaschine funktionstüchtig sein muss. Kunden lieben ihre tollen Haarschnitte, deren Technik ich immer auf den aktuellsten Stand mithilfe von teuren Seminaren halte. Sie lieben ihre Haarfarben, die ihre Haare so wunderschön leuchten lassen, deren Produkte stets den neusten Technologien entsprechen und für die ich viel Geld zahle. Ich brauche auch gutes Arbeitsmaterial, wie Scheren, Bürsten, Kämme und Haartrockner, die ich nicht umsonst zur Verfügung gestellt bekomme… Da ist  auch noch die Berufsgenossenschaft, Handwerkskammern und viele andere Organisationen, die ich bezahlen muss, die auf uns aufpassen, dass wir ja alles Richtig machen...
Ach die Liste wird kein Ende nehmen.

Was soll ich machen? Besitze ich den Mut mir meine Arbeit vergüten zu lassen? Besitze ich den Mut mich für ein "normales" Leben zu entscheiden? Oder bleibe ich Friseurin, die zwar glücklich ist ( aber ist sie es wirklich?) und andere glücklich macht und an den Geldbeutel und Leben der anderen denkt, aber sich selbst dabei oft vergisst?

Ich trinke jetzt meinen Pappwein leer…. und habe meine Entscheidung jetzt eigentlich schon getroffen.

Kommentare

  1. Super. danke für die klaren Worte
    Der Deutsche Sozialstaat ist für alle Gut bis zu dem Zeitpunkt wo man (Frau auch) die Meisterprüfung ablegt, dann gehts bergab und die Ungerechtigkeit ist groß !

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen