Wie man als Saloninhaber überleben und Erfolg haben kann.... Teil 2



Ich denke der erste Teil meines Posts ist ziemlich gut angekommen ;o) 
Für diejenigen, die ihn verpasst haben -  hier der LINK: TEIL 1
Und nun möchte ich mich erneut bei Michael Levine aus Vancouver bedanken, der nun -  glaub' nicht nur mir -  den Kopf wäscht ;o))))

Für die Saloninhaber:

  • Wenn du einen Salon eröffnen möchtest, dann denke GROSS, auch wenn du klein bist. Du solltest einen Plan für Wachstum oder Erweiterung in der Schublade haben. Falls dein Ziel ein Salon mit nur 4 Stühlen ist, dann sollte es dir schon bewusst sein, dass du für den Rest deines Lebens als Saloninhaber dieses Salons, ein Sklave sein wirst.
  • Investiere nicht ein Haufen Geld in die Eröffnung deines Geschäftes. Eine gute Lage ist viel mehr Wert als eine spektakuläre Renovierung und Kunden mögen es viel lieber, wenn der Salon leicht erreichbar und sauber ist, als dass sie Wert auf die Innenausstattung legen.
  • Benutze qualitativ hochwertige und austauschbare Materialen oder Komponenten und einen Fußboden, der einfach zu reinigen ist. Laufkundschaft und spontaner Produktverkauf können am Ende einen großen Unterschied machen. Also überleg' ob du nicht ein wenig mehr Geld investierst um am richtigen Standort zu sein, als dass du wiederum investierst Kunden in deinen Salon zu bekommen.
  • Wenn du bereits einen Salon hast und du noch kein gestaffeltes System hast, dann erarbeite eins. Du solltest immer ausbilden und neue Talente fördern. Es hält dich fit und bedeutet, dass du immer Leute zur Verfügung hast, die freiwerdende Stellen besetzen können.
  • Entwickle eine Salonkultur. Das beginnt mit einem Salonhandbuch. Schreibe jeden Aspekt nieder, wie deine Kunden bedient werden möchten - am Telefon und persönlich. Alles was sie erleben sollen, vom ersten Moment an, wenn sie deinen Salon betreten. Alles andere wird sich dann entwickeln. Wenn du möchtest, dass deine Mitarbeiter richtig mitziehen, dann bezieh' sie beim Verfassen des Handbuches mit ein.
  • Kommuniziere mit deinen Mitarbeitern. Damit verhinderst du Unruhe und das Lästern im Aufenthaltsraum über dich. Natürlich werden sie immer denken, dass du teuflisch bist aber habe stets ein offenes Ohr für  ihre Fragen und Probleme. Sie werden nicht zu dir kommen und mit dir reden, wenn du nicht aufgeschlossen und respektvoll bist. Und wenn sie nicht mit dir reden, dann werden sie wahrscheinlich eh gehen.
  • Bevor du neue Betriebsregeln einführen möchtest, wäge erst die Erfahrungen deiner Mitarbeiter ab. Sei einfühlsam. Und bezahl' deine Mitarbeiter anständig - NIEMALS unterbezahlen! Sie denken eh dass du viel zu viel Geld hast und von ihrer harten Arbeit lebst.
  • Sei kein A..... Versuche niemals Friseure von anderen Saloninhabern abzuwerben. Das ist schrecklich. Und falls du versuchst deinen Salon mit Hilfe von Friseuren aufzubauen, die einen anderen Saloninhaber verlassen haben, dann verspreche ich dir, dass dir das Gleiche passieren wird.
  • Eröffne niemals einen Salon einfach nur, damit du einen Salon eröffnest. Nur wenn du die Vision oder Vorstellung hast besser und anders zu sein als deine Mitbewerber -  ansonsten warum? Das Geschäft ist hart. Was ist dein Grund einen Salon zu eröffnen? Falls es das Geld ist musst du verstehen, dass die meisten Saloninhaber nicht wirklich Geld machen. Dir wäre es besser getan mit einem guten Anlageberater oder für jemanden zu arbeiten oder unabhängig zu sein. So kannst du in deiner  Freizeit entspannen und wirst viel besser schlafen. Glaub' mir.
  • Höre niemals auf zu Geben und zu Teilen. Dein Herz wird dir in dem Geschäft gebrochen. Menschen, denen du vertraust lügen dir direkt ins Gesicht und klauen währenddessen deine Kundenkartei. Aber du gibst niemals auf und wirst nie aufhören zu geben.
  • Erarbeite ein Service/Dienstleistungssystem für deinen Erfolg, so bist du nicht von außergewöhnlichen oder besonderen Friseuren abhängig. Ganz gewiss sind da draußen wahnsinnig gute Friseure, aber mit einem starken System kann jeder gut sein. Dein Erfolg sollte von deinem Salon kommen, nicht von ein oder zwei guten Friseuren aus deinem Salon.
  • Salons haben im allgemeinen einen Lebenszyklus. Die älteren Saloninhaber verschwinden, wahrscheinlich weil sie nicht das Leben leben, was sie sich vor 20 Jahren vorstellten. Falls du gerade gut im Geschäft bist, könnte es passieren, dass du es nicht lange bleibst. Also musst du hart arbeiten, damit du "dran" bleibst und einen entwickelten Plan parat hast, wenn Dinge unvermeidlich zurückgehen.
  • Habe einen "Überlebensplan" parat falls dich Friseure verlassen. Kannst du deine Miete alleine erwirtschaften? Hast du einen Nachfolger für deinen verlorenen Friseur (Azubi, der die Kunden übernehmen kann)?
  • Mach' dich niemals von einer Produktfirma abhängig, nur wenn du nicht wirklich Interesse hast, Dein eigenes Image aufzubauen. Für einige ist das schon ok, aber falls du dich selbst als Marke siehst, benutze einfach das Produkt als Hilfe für deinen Erfolg. Sei loyal nur zu deinem eigenen Salon. Nutze die Vorteile, die dir deine Produktfirma bietet, aber der Aufbau deines Salonimages steht an erster Stelle .
  • Behandel dein Team so, wie du auch gerne als Mitarbeiter behandelt werden möchtest. Alle Saloninhaber haben bestimmt schon mal für jemanden gearbeitet, dem sie was übel genommen haben. Ziemlich oft werden die gleichen Fehler wiederholt. Vergleichbar mit unseren Eltern, dass wir niemals so erziehen wollen wie sie es taten... Also respektiere den ehemaligen angestellten Friseur in dir.
  • Delegiere. Menschen wollen mehr Verantwortung. Gebe Menschen die Möglichkeit zu glänzen und eigene Projekte zu führen. Menschen wollen aber auch geführt werden und möchten für jemanden arbeiten, an den sie glauben. Sei ihre Inspiration.
  • Du kannst jemanden 100 wundervolle Dinge erzählen, aber er wird sich immer an das eine gemeine Ding erinnern, was du ihm einst sagtest. Das liegt in der menschlichen Natur. Es ist nicht logisch und auch nicht fair, aber es ist die Wahrheit. Achte darauf was du sagst! Ich habe meine Erfahrung auf der harten Art und Weise gemacht. Und ein paar zu mir dumme Kommentare von anderen Saloninhabern haben mich zu größerem Erfolg angespornt. 
  • Schau mal über den Tellerrand der Friseursalons hinaus, um Inspirationen zu sammeln. Fakt ist, dass die meisten Salons echt nicht gut im Geschäft sind. Du würdest entsetzt sein, wenn du deren Bücher siehst. Saloninhaber belügen sich gegenseitig über Erfolg und das "Beschäftigt sein. Schau dir einfach ein erfolgreiches Restaurant und Hotel an und wie sie ein System für gleichbleibende Produkt- und Servicequalität entwickelt haben.
  • Wenn du einen Salon mit Stuhlmiete (Friseurmeister können einen Stuhl mieten und für sich selbst arbeiten) eröffnen möchtest, dann kommt 100% deines Erfolges vom Missgeschick anderer Saloninhaber. Du bist ein Vermieter und kein Saloninhaber. Und um deinen Stuhl besetzen zu können, bedeutet das, dass du einen Friseurmeister von einem anderem Saloninhaber abgeworben hast. Dieser Saloninhaber hat viel Zeit, Wissen und Geld in diesen Friseurmeister investiert, so dass dieser einen guten Kundenstamm hat und auf eigenen Beinen stehen kann. Wenn du dein Geschäft auf den Rücken anderer aufbaust, dann bist du ein A.... Einige Stuhlvermieter mögen nicht darunter fallen, aber die meisten doch. ( Zum Glück ist das noch nicht so weit in Deutschland verbreitet)
  • Wenn du immer nur nach einem Friseur mit Kundenstamm suchst, dann bist du nicht erfolgreich. Dann benötigst du Leute, die dein Geschäft ankurbeln. Warum sollten sie das tun? Welche Art von Saloninhaber zwängt sich für den Erfolg in eine Position, in der er von Menschen abhängig ist, die er kaum kennt? Wenn das deine jetzige Strategie ist, ist es ist ein Teufelskreis und wird niemals enden. Hör' auf damit! Fang an deine eigenen Talente (Auszubildenden) auszubilden. BAUE dir etwas Großartiges auf.
  • Hab Spaß dabei. Und stress' nicht so viel rum. Halt dein Eo zurück, wenn die Dinge sehr gut laufen und lass' dich nicht runterziehen, wenn die Dinge mal schlecht stehen. Es ist einfach eine Achterbahn.
  • Das Geschäft ist ein Marathon, kein Kurzstreckenlauf. Du kannst Dinge ankurbeln, indem du das Richtige tust, aber bedenke, dass du viele Opfer bringen musst um was Langlebiges und Großartiges aufzubauen. Wenn du etwas über Nacht erschaffst, dann wird es auch eben so schnell wieder verschwinden. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. 

Hier ist die orginale englische Version: How to survive and thrive as hairstylist and salon owner

Kommentare

  1. So super! Vielen Dank für Dein Wissen, Dein Blog und Deine Herz diese Schätze zu teilen.

    AntwortenLöschen
  2. So super! Vielen Dank für Dein Wissen, Dein Blog und Deine Herz diese Schätze zu teilen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen