...Lehrjahre sind keine Herrenjahre ?



 ...natürlich muss man in seiner Ausbildung viel Einsatz zeigen, es wird immer Höhen und Tiefen geben - ganz klar.

In meinem Blog möchte ich Euch an der Ausbildung meiner zwei Azubis teilhaben lassen und werde ab und zu berichten, was & wie wir zusammen lernen und natürlich wie & was wir zusammen erarbeiten.

Deshalb freu' ich mich sehr über das erste Highlight, welches ich meinen beiden Mädels bieten kann. 
Ein 1wöchiges Seminar bei der Trio Hair Academy in Hannover. Intensiv, in einem kleinen Kreis von Azubis, werden einige wichtige Handgriffe für das Friseurhandwerk gelehrt. Es wird gefärbt, gesträhnt und viel gefönt.... und ich denk' SPASS macht es - und mir auch, denn ich seh' funkelnde, strahlende Augen ;o).



Kommentare

  1. Auch nach der Lehre hat der Salonalltag einiges zu bieten. Aber mit einer bestmöglichen, fundamentalen Ausbildung und einem bisschen Talent wird man dem gewachsen sein.

    Den Auszubildenden zusätzlich zum Salonalltag, der Schule und etwaigen Übungsabenden dieses zu Bieten ist eine tolle Sache und sollte Schule machen. Denn alle Beteiligten profitieren davon!

    Sie werden sich so nicht nur fachlich gut entwickeln, sondern auch die "softskills" entwickeln sich. Und der Soziale Faktor spielt im Salonalltag eine große Rolle.

    AntwortenLöschen
  2. JA das ist richtig!! Leider bieten nur sehr wenige Salons diese zusätzliche Ausbildung in Form von Seminaren an.
    Junge Menschen bekommen somit einen viel besseren Überblick über die Vielfältigkeit im Friseurhandwerk, Kreativität & Interesse an Mehr wird geweckt, man darf "über den Tellerrand hinausblicken"... & unser Handwerk würde für viele junge Menschen wieder attraktiver werden!
    Meine Motto: LIEBE FRISEUR ZU SEIN ;o))

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen